pocketPANO VARIO

Unterstützte Kameras

Gern würden wir hier eine Liste präsentieren, in der man schnell und einfach nachschauen kann, ob das eigene Kameramodell zusammen mit dem pocketPANO VARIO Nodalpunktadapter genutzt werden kann.

 

Eine solche Liste kann und wird es jedoch nicht geben, da es einfach zuviele unterschiedliche Kamera-Objektiv-Kombinationen und Befestigungsmöglichkeiten am VARIO gibt. So eine Liste wäre auch nie vollständig und wenn gerade deine Kamera nicht dabei ist, suggeriert die Liste, deine Kamera wäre nicht nutzbar, obwohl es tatsächlich möglich ist. Andersherum würde das Auftauchen einer bestimmten Kamera den Eindruck erwecken, dass sie in jeder Konfiguration nutzbar wäre, obwohl es z.B. bei der Nutzung der Klemmvariante oder eines bestimmten Objektivs zu Einschränkungen kommen kann.

 

Aber die Lösung ist einfach: Anhand der Abmessungen deiner Kamera kannst du ganz einfach selbst abschätzen, ob deine Kamera geeignet ist oder nicht.

Passt meine Kamera?

Wenn du wissen möchtest, ob deine Kamera mit dem pocketPANO VARIO Nodalpunktadapter nutzbar ist, kannst du das anhand ihres Gewichtes und ihrer Größe abschätzen.

Gewicht

 

Das ist einfach: für optimale Ergebnisse empfehlen wir ein maximales Gesamtgewicht (Kamera inkl. Objektiv) von etwa 1kg. Dies ist ein Richtwert und bei 1,5kg passiert auch nichts.

Größe

 

Abstand zwischen Boden und optischer Achse

Ein ganz wichtiges Maß ist der Abstand der optischen Achse (also der Mitte des Objektivs bzw. Bajonetts) bis zum Boden der Kamera. Wenn du deine Kamera mittels der Arca-Swiss kompatiblen Schnellwechselklemme (VARIO-K) befestigen möchtest, dann ist es der Abstand der optischen Achse bis zur Unterseite der montierten Klemmplatte oder des L-Winkels.

Dieser Abstand (Maß A im Bild) muss mit Hilfe der verstellbaren unteren Schiene des VARIO ausgeglichen werden. Dieses Maß ist unabhängig vom verwendeten Objektiv.


Da das Maß A etwas schwierig direkt zu messen ist, kann man dieses auch rechnerisch ermitteln. Dazu kann man den Durchmesser des Bajonetts oder des Objektivs (Hilfsmaß B) und den Abstand von diesem zum Kameraboden bzw. zur Unterseite der Klemmplatte (Hilfsmaß C) messen. Dies geht am besten mit einem Messschieber; aber zur Not reicht auch ein Lineal oder Zollstock. Es geht hier nur darum, ausreichend genau abschätzen zu können, ob der VARIO zu deiner Kamera passt oder nicht.

 

Aus den Hilfsmaßen B und C kann das Maß A dann mit folgender Gleichung berechnet werden:

 

A = ( 1/2 B ) + C

 

Um deine Kamera mit einer Version des VARIO nutzen zu können, muss das Maß A innerhalb des angebenen Bereichs liegen:

VARIO-S:        25 - 50 mm / (19 - 44 mm)*

VARIO-S XL:   35 - 60 mm / (29 - 54 mm)*

VARIO-K:        21 - 46 mm

VARIO-K XL:   31 - 56 mm


* Dieses Maß gilt, wenn du eine Kamera mit seitlich verschobenem Stativgewinde nutzen möchtest und dazu den optional erhältlichen Adapter verwendest.

 

Position des Stativgewindes

Bei einigen Kameras sitzt das Stativgewinde nicht genau unter der optischen Achse. Diese Kameras können mit den meisten Nodalpunktadaptern nicht genutzt werden, da der Versatz zu sehr großen Stitching-Fehlern führt.

Für den pocketPANO VARIO-S (VARIO mit Schraubbefestigung) ist ein Adapter erhältlich, der den Versatz des Stativgewindes (Maß S) um bis zu 20mm ausgleichen kann. Auf welcher Seite das Stativgewinde sitzt ist dabei egal, da der Adapter in beiden Richtungen eingesetzt werden kann.

Fazit: Ist das Gewinde deiner Kamera seitlich versetzt, ist der VARIO-S mit dem Adapter für seitlich versetzte Stativgewinde genau das Richtige für dich!

 

Lage des Nodalpunktes

Die obere Schiene des pocketPANO VARIO dient dazu, die Kamera samt Objektiv soweit nach hinten verschieben zu können, dass die Kamera genau um den Nodalpunkt (oder die Lage der Eintrittspupille) des Objektivs gedreht wird. Um eine möglichst große Bandbreite an Kameras - von der kleinen Kompaktkamera mit Festbrennweite bis zur Systemkamera mit Wechselobjektiv - mit dem VARIO nutzen zu können, kann der Befestigungsschlitten (im Vergleich zur kompakten Größe des VARIO) sehr weit nach vorn und hinten verschoben werden.

 

VARIO-S:

Minimal- und Maximalwerte für den VARIO-S (variable Schraubbefestigung):

 

DA,min: 3mm   (minimaler Abstand des Drehpunktes zu den vorderen Anschlägen)

DS,min: 18mm   (minimaler Abstand des Drehpunktes zur Befestigungsschraube)

DA,max: 122mm   (maximaler Abstand des Drehpunktes zu den hinteren Anschlägen)

DS,max: 107mm   (maximaler Abstand des Drehpunktes zur Befestigungsschraube)

 

Diese Werte gelten auch bei Nutzung des Adapters für seitlich versetzte Stativgewinde.

 

VARIO-K:

Minimal- und Maximalwerte für den VARIO-K (Klemmbefestigung):

 

DK,min: 25,5mm   (minimaler Abstand des Drehpunktes zur Mitte der Klemme)

DK,max: 100mm   (maximaler Abstand des Drehpunktes zur Mitte der Klemme)

 

Bitte beachte: Bei sehr großen Abständen des Befestigungsschlittens vom Drehpunkt kann es sein, dass sich die Kamera nicht mehr vollständig nach unten schwenken lässt (also Blick nach oben), da sie sonst mit der unteren Schiene des VARIO kollidiert. Dies ist abhänging von der Größe und Form des Kameragehäuses.

Beispiele

Im Folgenden möchten wir einige Beispiel-Konfigurationen vorstellen, welche Kamera zu einer bestimmten Version des pocketPANO VARIO Nodalpunktadapters passt.

VARIO-S

Die Variante mit Schraubbefestigung in Normalgröße eignet sich für alle Kameras, die nicht mit einer Schnellwechselplatte (ARCA) am pocketPANO VARIO befestigt werden sollen. Diese Variante eignet sich sowohl für kleine Kameras und Kompaktkameras:

- z.B. Fuji X70, X100T, Canon G1 X III, G9X II, Panasonic LX100, LX15, TZ101, TZ202

 

als auch Kompaktkameras mit Vollformatsensor:

- z.B. Leica Q, Sony RX1, Sony RX1R, Sony RX1R2

 

Neben den Kameras mit fest verbautem Objektiv eignet sich der VARIO-S auch für alle spiegellosen Systemkameras mit Wechselobjektiv. Sowohl Modelle mit 1"-Sensor:

- z.B. Nikon 1

 

M4/3-Sensor:

- z.B. Panasonic GF7, GX800, GX80, Olympus E-M10, E-M5, PEN E-PL8, E-PL9

 

APS-C Sensor:

- z.B. Sony A6000, A6300, A6500, A5000, A5100, A5300, A5500, NEX3, NEX5, NEX6, NEX7, Canon M5, M6, M50, M100, Fujifilm X-T20, X-T2, X-T3, X-T100, X-E3

 

als auch Modelle mit Vollformatsensor:

- z.B. Sony A7, A7II, A7III, A7S, A7SII, A7R, A7RII, A7RIII, A9, Nikon Z6, Z7, Canon R, Leica M10, Typ 240

 

lassen sich am VARIO-S nutzen.

VARIO-S XL

Die um 10mm größere Variante des VARIO-S (nur die untere Schiene ist länger!) eignet sich besonders für größere Kameras, welche über ein nicht-mittiges Stativgewinde verfügen und daher den optional erhältlichen Adapter für seitlich versetzte Stativgewinde benötigen. Dieser Adapter ist 6mm dick, und bei größeren Kameras könnte dadurch der Verstellweg der unteren Schiene des "normalen" VARIO-S etwas knapp werden. Beispiele sind:

 

- Leica M9, M Monochrom

 

Weiterhin eignet sich der VARIO-S XL für alle, die später eventuell eine Arca-Schnellwechselplatte nutzen wollen und ihren VARIO-S XL mittels der einzeln erhältlichen Klemme zu einem VARIO-K XL umwandeln wollen.

Bitte beachten: der VARIO-S XL könnte für kleine Kameras wie z.B die Sony NEX Modelle zu groß sein!

VARIO-K

Der VARIO-K eignet sich für alle kleineren- bis mittleren Kameras, die mittels Schnellwechselklemme am VARIO befestigt werden sollen und inkl. Schnellwechselplatte einen kleineren Objektivachse-Bodenabstand als 46mm haben, z.B.

 

- die meisten Kompaktkameras und Systemkameras mit M3/4 und APS-C Sensor

VARIO-K XL

Die um 10mm größere Variante des VARIO-K (nur die untere Schiene ist länger!) eignet sich besonders für größere Kameras die mittels Schnellwechselklemme am VARIO befestigt werden sollen. Z.B.

 

- Sony A7, A7II, A7III, A7S, A7SII, A7R, A7RII, A7RIII, A9, Nikon Z6, Z7, Canon R, Leica M10, Typ 240

Fazit

Mit den 4 erhältlichen Varianten des poketPANO VARIO gibt es für jede Kamera den optimalen Nodalpunktadapter. Wenn du dir unsicher bist, welche Variante für dich optimal ist, schreib uns einfach eine kurze Nachricht!